Feri­de Fun­da G.-Gencaslan

Als Mus­li­ma glau­be ich an die Mani­fes­ta­ti­on des Gött­li­chen Wil­len in der Schöp­fung. Allah hat nicht nur jeden Men­schen, son­dern jedes Geschöpf und Atom ein­zig­ar­tig erschaf­fen. Im Hei­li­gen Koran gibt es hun­der­te Stel­len, wo der Mensch dazu auf­ge­ru­fen wird, in jeder Begeg­nung sich sei­nem Schöp­fer und Herrn zu erin­nern. Die Schöp­fung ist ein Spie­gel und der Mensch spie­gelt die Gött­li­che Schöp­fungs­kraft sei­ner Wahr­heit am nächs­ten. Der Dia­log der Reli­gio­nen reflek­tiert nicht nur die unend­li­chen Facet­ten Gött­li­cher Schöp­fungs­kraft durch unter­schied­li­che Per­spek­ti­ven von gläu­bi­gen Men­schen, sie bie­tet einen tie­fe­ren Zugang in den eige­nen Glau­ben. „Der Gläu­bi­ge ist des Gläu­bi­gen Spie­gel.“, sag­te der Pro­phet Muham­med – Frie­de auf Ihn. Ich glau­be, dass er damit nicht nur die Mus­li­me unter­ein­an­der meint, son­dern alle Men­schen, die glau­ben. Die Begeg­nung mit Gläu­bi­gen und das gemein­sa­me auf­tre­ten in der Öffent­lich­keit, ist daher mei­ne größ­te Moti­va­ti­on beim Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen mit­zu­wir­ken.