Ster­ben – und was am Ende wich­tig ist

Ster­ben – und was am Ende wich­tig ist

Ter­min Details


Wer über das Ster­ben spricht, der tut es als Leben­der. Dabei müs­sen wir alle ster­ben. Den Umgang mit dem Ster­ben haben die meis­ten Men­schen nicht gelernt, denn zu sel­ten kommt das Ster­ben im Leben vor. Es ist ver­bor­gen in Kran­ken­häu­sern, Hei­men oder in kleins­ten Freun­des- und Fami­li­en­krei­sen oder in poli­ti­schen Dis­kus­sio­nen und ethi­schen Ent­schei­dun­gen. Auch reli­giö­se Tra­di­tio­nen, die mög­li­cher­wei­se den Umgang mit dem Tod struk-turie­ren konn­ten, sind oft frag­lich oder unbe­kannt gewor­den. Wie wer­den wir ster­ben, wie wol­len wir ster­ben – und wie kön­nen wir die beglei­ten, die vor uns ster­ben? Die­se Fra­gen wer­den jeden Men­schen min­des­tens ein­mal im Leben tref­fen. Drei Men­schen, die über das Ster­ben aus unter­schied­li­cher Per­spek­ti­ve nach­den­ken, wer­den mit­ein­an­der dar­über spre­chen, wie das Ster­ben geht – und was am Ende wich­tig ist.

Mit­wir­ken­de:

  • Karin Lietz ist Sozi­al­ar­bei­te­rin im Hos­piz Köpe­nick und hat schon lan­ge Erfah­rung dar­in, Men­schen beim Ster­ben zur Sei­te zu ste­hen.
  • Dr. Hami­deh Moha­gehi ist Isla­mi­sche Theo­lo­gin, Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­le­rin und Juris­tin. Sie ist wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin an der Uni­ver­si­tät Pader­born, Trä­ge­rin des Bun­des­ver­dienst­kreu­zes und auf vie­len Ebe­nen im christ­lich-mus­li­mi­schen Dia­log enga­giert.
  • Prof. Jean-Pierre Wils lehrt Phi­lo­so­phi­sche Ethik und Kul­tur­phi­lo­so­phie an der Rad­boud Uni­ver­si­tät Nim­we­gen. Von ihm erschien 2016 „ars mori-endi. Über das Ster­ben“ (suhr­kamp) und zuletzt „Das Nach­le­ben der Toten. Phi­lo­so­phie auf der Gren­ze“ (Ver­lag Men­tis, 2019).

Die Ver­an­stal­tung wird digi­tal durch­ge­führt. Nach der Anmel­dung erhal­ten Sie den Zugangs­link.

Koope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tung des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen mit der Katho­li­schen Aka­de­mie in Ber­lin e.V.

Anmel­dung

Für die­se Ver­an­stal­tung müs­sen Sie sich unbe­dingt mit Ihrer E‑Mail-Adres­se anmel­den. Sie bekom­men recht­zei­tig vor­her einen Link zuge­schickt, mit dem Sie in den vir­tu­el­len Raum der Ver­an­stal­tung ein­tre­ten kön­nen.
Für den ers­ten Teil, also die Gesprä­che von 17:00 ‑18:30 Uhr, brau­chen Sie einen Com­pu­ter / Lap­top oder ein Smart­pho­ne, mög­lichst mit Kame­ra und Mikro­fon, damit Sie sich auch selbst an den Gesprä­chen betei­li­gen kön­nen. Bit­te notie­ren Sie in der Anmel­dung auch, mit wel­cher der oben genann­ten Per­so­nen (Feri­de Fun­da G.-Gençaslan – Mus­li­min, Halad­ha­ra Tha­ler – Hin­du­ist, Peter Ams­ler – Baha’i, Bea­te Dirkschnie­der – Bud­dhis­tin und Hen­drik Kis­sel – Christ) Sie in einem der vir­tu­el­len Räu­me das Gespräch füh­ren möch­ten.
Beim zwei­ten Teil der Ver­an­stal­tung (19:00 – 20:30 Uhr) kön­nen Sie – auch nur digi­tal – zuhö­ren und zuschau­en und ggf. über die Chat­funk­ti­on noch Fra­gen stel­len oder kom­men­tie­ren. Kame­ra oder Mikro­fon wer­den hier­für nicht benö­tigt. Sie kön­nen auch NUR an die­sem zwei­ten Teil der Ver­an­stal­tung teil­neh­men. Die Zugangs­da­ten erhal­ten Sie, wenn Sie ange­mel­det sind.

Nut­zen Sie dafür bit­te das Anmel­de­for­mu­lar.