Dr. Ger­di Nützel

Ich set­ze mich für die Zusam­men­ar­beit der vie­len Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und inter­re­li­giö­sen Initia­ti­ven im Rah­men des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen seit des­sen Grün­dung ein.

Mir ist es wich­tig, dass wir mehr von­ein­an­der erfah­ren und prak­tisch erpro­ben, was wir als Men­schen aus ganz unter­schied­li­chen Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten mit­ein­an­der für ein fried­li­ches, fröh­li­ches und gerech­tes Zusam­men­le­ben in die­ser Stadt tun kön­nen. Dafür brau­chen wir siche­re Orte für offe­ne und zuwei­len auch kri­ti­sche Gesprä­che sowie die wech­sel­sei­ti­ge Ermu­ti­gung gera­de ange­sichts von anti­se­mi­ti­schen und isla­mo­pho­ben Dis­kri­mi­nie­run­gen zum Bei­spiel von Frau­en mit Kopf­be­de­ckun­gen. Im Koor­di­nie­rungs­kreis möch­te ich wei­ter­hin mit­ar­bei­ten, um dort kon­kre­te Schrit­te für die inter­re­li­giö­se Zusam­men­ar­beit zu pla­nen, sei es im Blick auf inspi­rie­ren­de Räu­me für eine metho­disch und reli­gi­ös viel­fäl­ti­ge inter­re­li­giö­se Arbeit, sei es im Blick auf den Aus­tausch mit den inter­re­li­giö­sen Räten in ande­ren Städ­ten Deutsch­lands, wie wir es im nächs­ten Jahr in Ber­lin beim bun­des­wei­ten Kon­gress der Räte der Reli­gio­nen tun wer­den. Durch mei­ne wis­sen­schaft­li­che For­schung habe ich vie­le span­nen­de reli­gi­ös und kul­tu­rell viel­fäl­ti­ge Sakral­räu­me in Ber­lin und Bran­den­burg in den letz­ten Jah­ren ent­deckt, die oft bis­her wenig von­ein­an­der wis­sen. Auch zu deren Ver­net­zung und Betei­li­gung am gesell­schaft­li­chen Gesche­hen sowie inter­re­li­giö­sen Mit­ein­an­der möch­te ich ger­ne etwas beitragen.