Tag der reli­giö­sen Viel­falt

Tag der reli­giö­sen Viel­falt

Am 22.01.2020 hat an der Frie­dens­burg Ober­schu­le der all­jähr­li­che Tag der Viel­falt statt­ge­fun­den. Die­ses Jahr wur­de der Tag der reli­giö­sen Viel­falt aus­ge­rich­tet, sodass das Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen tat­kräf­tig bei­sei­te ste­hen konn­te. Mit der Hil­fe von ver­schie­den inter­re­li­gi­ös enga­gier­ten Men­schen Ber­lins konn­ten zwei Podi­en besetzt wer­den.

Auf dem ers­ten Podi­um zum The­ma „Fei­er­ta­ge in den Reli­gio­nen“ für die 7. und 8. Stu­fe saßen Bar­ba­ra Wit­ting als Ver­tre­te­rin des Juden­tums, Patri­cia Asun­ja Wulle für die Paga­nen Wege und Gemein­schaf­ten Ber­lin, Han­na Funk für die Per­spek­ti­ven der Bap­tis­ti­schen Kir­che, Marc Schnei­der für den Bud­dhis­mus und Feri­de Fun­da G. Genças­lan für den Islam auf dem Podi­um. Die Leh­rer* Lena Schrö­der und Chris­toph Pfann­kuch über­nah­men die Mode­ra­ti­on, sodass ein Aus­tausch zwi­schen den Schüler*innen, den Podiumsdiskutant*innen und der Leh­rer­schaft statt­fin­den konn­te. Die Schüler*innen hat­ten die Mög­lich­keit, Fra­gen an das Podi­um zu stel­len, dabei wur­de z.B. gefragt, wie vie­le Fei­er­ta­ge das Juden­tum hat. Wich­tig war hier das Ver­ständ­nis von Zeit und inwie­fern Fei­er­ta­ge in den Reli­gio­nen und Welt­an­schau­un­gen die Fami­lie oder eine Gemein­schaft zusam­men­brin­gen kön­nen und wel­che Bedeu­tung dies für das Indi­vi­du­um hat.


Das zwei­te Podi­um, wel­ches für die 11. Stu­fe kon­zi­piert war, befass­te sich mit dem The­ma „Frie­den und fried­li­ches Mit­ein­an­der“, dabei blie­ben die Ver­tre­te­rin­nen des Juden­tums und des Islam, Bar­ba­ra Wit­ting und Feri­de Fun­da G. Genças­lan wei­ter­hin auf dem Podi­um und kamen dann mit Micha­el Bäu­mer als Ver­tre­ter des Bud­dhis­mus, Mari­na Janesch von der Christ­li­chen Wis­sen­schaft und Lisa Laqua der Paga­nen Wege und Gemein­schaf­ten Ber­lin ins Gespräch. Dabei tausch­te man sich über die Wor­te Frie­den, Sha­lom und Selam aus. Die Spra­che und der Sprach­ge­brauch bie­ten Gele­gen­heit über Gemeins­kam­kei­ten oder Ursprün­ge nach­zu­den­ken.
Auch hier durf­ten die Schüler*innen Fra­gen stel­len.
Ob Reli­gi­on dazu bei­tra­gen kann, Frie­den in einer Gesell­schaft zu erzeu­gen ist eine wich­ti­ge Fra­ge, wel­che das Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen mit sei­ner Arbeit ver­sucht, zu beant­wor­ten.