Pres­se­mit­tei­lung der IGA Ber­lin 2017 zum The­ma “Dia­log der Kulturen”

Pres­se­mit­tei­lung der IGA Ber­lin 2017 zum The­ma “Dia­log der Kulturen”
Projekt "Dialog der Kulturen" © Dominik Butzmann
Projekt "Dialog der Kulturen", © Dominik Butzmann
Pro­jekt “Dia­log der Kul­tu­ren”, © Domi­nik Butzmann

 

Auf der Inter­na­tio­na­len Gar­ten­aus­stel­lung lässt sich inter­na­tio­na­le Gar­ten­kunst ver­schie­de­ner Epo­chen und Regio­nen ein­drucks­voll und viel­fäl­tig erle­ben. Ob ori­en­ta­lisch, chi­ne­sisch, japa­nisch, bali­ne­sisch oder euro­pä­isch: Der Gar­ten ist in allen Kul­tu­ren der Welt ein Ort des Frie­dens, der Schön­heit, des Wohl­stands und des Glücks. Die­se Gemein­sam­keit zeigt sich welt­weit in den unter­schied­lichs­ten Gar­ten­for­men. Die IGA ist dabei gleich­wohl Schau­platz ver­schie­de­ner gärt­ne­ri­scher Tra­di­tio­nen und zeit­ge­nös­si­scher Gar­ten­kunst als auch als ein Ort, an dem der Dia­log der Kul­tu­ren leben­dig wird.

Zen­trum des inter­re­li­giö­sen Dia­logs auf der IGA Ber­lin 2017 ist der Pavil­lon Dia­log der Kul­tu­ren zwi­schen Rho­do­den­dron­hain und Karl-Foers­ter-Gar­ten. Gebäu­de und Pro­gramm wur­den gemein­schaft­lich von Vertreter*innen christ­li­cher, mus­li­mi­scher, jüdi­scher, hin­du­is­ti­scher, bud­dhis­ti­scher und Sikh-Gemein­den aus Ber­lin gestal­tet und umge­setzt. Mit im Boot: das „Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen“ und der Beauf­trag­te für Kir­chen, Reli­gio­nen und Welt­an­schau­un­gen des Ber­li­ner Senats.

Was unse­re Gäs­te erle­ben können
Täg­li­che
Mit­tags­an­dach­ten, Gebe­te, Gesprä­che, Medi­ta­tio­nen oder Gesän­ge mit ver­schie­de­nen Ber­li­ner Reli­gi­ons- und Glau­bens­ge­mein­schaf­ten gibt es immer von 12.00–12.30 Uhr im Pavil­lon Dia­log der Kul­tu­ren. Das For­mat wird unter­stützt durch das „Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen“. Im Forum arbei­ten enga­gier­te Akteur*innen  aus über 100 Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, reli­gi­ons­über­grei­fen­den Zusam­men­schlüs­sen und spi­ri­tu­el­len Grup­pen zusam­men. Es ver­steht sich seit der Grün­dung 2014 auch als Gesprächs­platt­form unter­ein­an­der und sucht dabei auch den Dia­log mit der Zivilgesellschaft.

Am 29. August von 10.00–14.00 Uhr und 19.00–23.00 Uhr sowie am 26. Sep­tem­ber von 10.00–14.00 Uhr lädt Micha­el Duhr, Förs­ter und Theo­lo­ge, zu einem Christ­li­chen Pil­ger­weg über das Gelän­de ein. Ein­ge­bet­tet in das unmit­tel­ba­re Erle­ben von Natur, sol­len sinn­ori­en­tier­te Übun­gen und geist­li­che Impul­se zum per­sön­li­chen Nach­den­ken oder gemein­sa­men Aus­tausch ermun­tern. Start im Pavil­lon „Dia­log der Kulturen“.

Wer das IGA-Gelän­de aus medi­ta­ti­ver Sicht erle­ben möch­te, soll­te an dem Inter­re­li­giö­sen Pil­ger­weg am 19. Sep­tem­ber und 11. Okto­ber von 18.00–19.30 Uhr teil­neh­men. Der gleich­na­mi­ge Initia­tiv­kreis ent­führt die Gäs­te zu unter­schied­li­chen Orten auf dem 104-Hekt­ar-Are­al. Mot­to: „Sehen, Den­ken, Spü­ren, Rie­chen, Wan­dern“. Start­punkt der Tour ist eben­falls der Pavil­lon „Dia­log der Kulturen“.

Alle Sin­ne anre­gen möch­te der Öku­me­ni­sche Got­tes­dienst am 14. Okto­ber in der Are­na von 15.00–17.00 Uhr. „Kommt, schmeckt und seht, wie freund­lich Gott ist“ heißt die Losung der Ver­an­stal­ter – Chris­ten aus Mar­zahn-Hel­lers­dorf. Schon ab 15.00 Uhr stimmt das offe­ne Gos­pel­chor­pro­jekt der Evan­ge­li­schen Paul-Ger­hard-Kir­chen­ge­mein­de Ber­lin-Lich­ten­berg „Light­hill“ mit sei­nen über 60 Akteur*innen die Gäs­te mit afro­ame­ri­ka­ni­schen-christ­li­chen Klän­gen ein, ehe der Abschluss­got­tes­dienst auf der Inter­na­tio­na­len Gar­ten­aus­stel­lung (IGA) 2017 um 15.30 Uhr beginnt. Neben „Light­hill“ wer­den auch der Mahls­dor­fer Posau­nen­chor und wei­te­re Musi­ker den Got­tes­dienst gestalten.

Jeden Sams­tag von 12.00–12.30 Uhr und 13.00–14.00 Uhr erklin­gen an ver­schie­de­nen Orten im Gelän­de von der Evan­ge­li­schen Kir­che Ber­lin-Bran­den­burg-schle­si­sche Ober­lau­sitz Posau­nen­chö­re am Mit­tag und sonn­tags von 11.00–13.00 Uhr die vom Ber­li­ner Chor­ver­band e.V. dar­ge­bo­te­nen Chö­re am Mit­tag.

Hin­ter­grund: Die reli­giö­se und welt­an­schau­li­che Situa­ti­on in Berlin
Kir­chen, Reli­gi­ons- und Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten spie­len im gesell­schaft­li­chen Leben einer mul­ti­kul­tu­rel­len Metro­po­le mit über 3,5 Mio. Einwohner*innen eine bedeu­ten­de Rol­le. Hin­sicht­lich der Plu­ra­li­tät sol­cher Gemein­schaf­ten nimmt Ber­lin hier­zu­lan­de, viel­leicht sogar euro­pa­weit, eine Son­der­stel­lung ein. Die bei­den mit­glie­der­stärks­ten Gemein­schaf­ten sind die Evan­ge­li­sche Kir­che Ber­lin-Bran­den­burg-schle­si­sche Ober­lau­sitz und das Erz­bis­tum Ber­lin der Katho­li­schen Kir­che. Die dritt­größ­te Grup­pe bil­den Men­schen mus­li­mi­schen Glau­bens, gefolgt von Vertreter*innen der Jüdi­schen Gemein­de zu Ber­lin. Dar­über hin­aus gibt es zahl­rei­che bud­dhis­ti­sche und hin­du­is­ti­sche Gemein­schaf­ten sowie ortho­do­xe, frei­kirch­li­che und ande­re christ­li­che Gemein­den, Batái-und Sikh-Gemein­den. Schät­zun­gen zufol­ge sind gegen­wär­tig über 250 Reli­gi­ons- und Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten aktiv. Ver­schie­de­ne Ver­ei­ne, Pro­jek­te und Initia­ti­ven arbei­ten zum Teil schon seit vie­len Jah­ren reli­gi­ons­über­grei­fend im Dia­log zusam­men und tau­schen sich aus. Ande­rer­seits sind vie­le Berliner*innen kon­fes­sio­nell nicht gebun­den. Eini­ge von ihnen haben sich in Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten zusam­men­ge­schlos­sen, die Trä­ger bzw. Anbie­ter sozia­ler und kul­tu­rel­ler Ein­rich­tun­gen und Pro­jek­te sind. Der größ­te Trä­ger ist der Huma­nis­ti­sche Ver­band Ber­lin Bran­den­burg e.V..

 

Inter­na­tio­na­le Gar­ten­aus­stel­lung Ber­lin 2017
Die Viel­falt und Dich­te an inter­na­tio­na­ler Gar­ten­kunst, kon­trast­reich in Sze­ne gesetzt mit begrün­ten Archi­tek­tu­ren, ist in Ber­lin in Ver­bin­dung mit einem  abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm wech­seln­der Blu­men­schau­en, über­ra­schen­den Kunst­er­leb­nis­sen, spek­ta­ku­lä­ren Archi­tek­tu­ren und inter­na­tio­na­len Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen noch bis zum 15. Okto­ber zu erleben.

13.04. – 15.10.2017, geöff­net täg­lich ab 9.00 Uhr bis zum Ein­bruch der Dunkelheit

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen  www.iga-berlin-2017.de