Neue AGs im Berliner Forum der Religionen

Anforderungen und Wünsche an das Forum wachsen. Daher haben wir im April 2019 einige neue AGs gegründet, die hier kurz vorgestellt werden.

AG Räume

Vordringliches Ziel der AG ist die Findung eines Raums für die Geschäftsstelle spätestens zum 01.01.2019.

Weitere Themen und Fragestellungen im Überblick:

  • „Haus der Religionen“: Wie kann dieses in Berlin aussehen? Was soll dort gemacht werden? Wie können Räumlichkeiten gefunden werden?
  • Zwischen Religionen geteilte Räume
  • Gebetsräume für muslimische Studierende
  • Ist der Raumbedarf für Religionsgemeinden gedeckt?
  • Bewerbung von Führungen durch sakrale Räume.

Kontakt: Gerdi Nützel (nuetzelgerdi@web.de)

 

AG Politik und Religion

Themen und Vorhaben:

  • Begegnung und Austausch mit Religionsbeauftragten von Parteien und Stiftungen
  • Bearbeitung des Themas „Gottesbezug“ in Gesetzestexten
  • Weiterführung der Auseinandersetzung mit dem Neutralitätsgesetz

Zu definieren sind konkrete Themen mit lokaler Verortung, die auch in die Jahreskonferenz einfließen können.

Kontakt: Thomas Brose (mail@thomas-brose.de)

 

AG LGBTIQ*

Zur AG gehören Teilnehmende unterschiedlicher Religionen und aller Geschlechter aus dem LGBTIQ*-Bereich.
Die Treffen sind bestimmt von gegenseitigem Kennenlernen, Austausch über die Situation der Teilnehmende in ihrer jeweiligen Religionsgemeinschaft, aber auch über aktuelle Themen wie z.B. die Situation von LGBTIQ*-Geflüchteten, Termine und Veranstaltungen.
Entstanden ist die AG aus dem Berliner Forum der Religionen heraus und sie weiß sich vom Forum getragen.
Ziel der AG ist es, einen Rahmen angst- und gewaltfreier Diskussion zu schaffen, in der die Wechselwirkung von queerer Existenz und Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft genauso Thema ist wie die Wechselwirkung von Religionszugehörigkeit und  Zugehörigkeit zur oft religionsfernen LGBTIQ*-Szene und dabei LGBTIQ*-Personen sichtbar zu machen.
Die Treffen finden zurzeit monatlich statt. Erst einmal geht dabei darum, Interessierte einzuladen und als AG sichtbar und ansprechbar zu sein. Längerfristig wird ein zweimonatiger Rhythmus angestrebt.

Kontakt: Ulrike Rogatzki (über info(at)berliner-forum-religionen.de)

 

AG Religionsmedien

Die Idee zu dieser AG entstammt der Auseinandersetzung des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA). Dieses hatte festgestellt, dass Medien teilweise antisemitisch, israelkritisch oder islamkritisch geprägt und daher im interreligiösen Dialog schwer einsetzbar sind.

Die AG möchte daher Medien begutachten, katalogisieren und eventuell auch selbst Medien erstellen.

Die AG hat sich bisher dreimal über einen Meetingraum im Internet getroffen. Weitere Termine sind in Kürze über die Website www.religionsmedien.de abrufbar.

Kontakt: Aaron Hammel (jaaha@ijdr.de)