Jah­res­kon­fe­renz 2017 des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen

Jah­res­kon­fe­renz 2017 des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen

Jah­res­kon­fe­renz 2017 des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen

Die Jah­res­kon­fe­renz des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen fand am 21. Novem­ber im Fest­saal des „Roten Rat­hau­ses“ unter dem Titel „Reli­gi­on in der Zivil­ge­sell­schaft“ statt und war mit knapp 200 Anmel­dun­gen aus einem brei­ten Spek­trum von Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten in Ber­lin und aus der Zivil­ge­sell­schaft sehr gut besucht.

Jahreskonferenz 2017Im ers­ten Teil der Kon­fe­renz wur­de in einem Rück­blick über die wich­tigs­ten Pro­jek­te des Forums im letz­ten Jahr berich­tet. Ins­be­son­de­re die „Lan­ge Nacht der Reli­gio­nen“ zum Kir­chen­tag in Ber­lin, die Mit­tags­an­dach­ten auf der „Inter­na­tio­na­len Gar­ten-Aus­stel­lung“, kurz IGA, und der „Dia­log der Reli­gio­nen für Kin­der und Jugend­li­che“ fan­den hier­bei beson­de­re Erwäh­nung. Eben­so wur­de der neue Geschäfts­füh­rer des Forums, Herr Dr. Micha­el Bäu­mer vor­ge­stellt.

Dr. Andre­as Goe­t­ze von der EKBO, Lan­des­pfar­rer für den inter­re­li­giö­sen Dia­log über­gab das im letz­ten Jahr erschie­ne­ne Begleit­buch zum inter­re­li­giö­sen Stadt­plan (http://www.interreligioeser-stadtplan.de ) an den Kul­tur- und Euro­pa­se­na­tor Dr. Klaus Lede­rer. Ein Aus­blick auf die Akti­vi­tä­ten des kom­men­den Jah­res run­de­te die­sen Teil ab.

In der Pau­se bestand neben Gesprä­chen und Chan­cen zur Ver­net­zung auch die Gele­gen­heit sich bei ver­schie­de­nen anwe­sen­den Initia­ti­ven und inter­re­li­giö­sen Grup­pen aus Ber­lin über deren Arbeit zu infor­mie­ren und den Kon­takt her­zu­stel­len. Die­se Mög­lich­keit fand gro­ßen Anklang bei den Besu­chern.

Jahreskonferenz 2017Der zwei­te Teil der Kon­fe­renz war dem Dia­log mit Dr. Klaus Lede­rer zum The­ma „Reli­gi­on in der Zivil­ge­sell­schaft“ gewid­met. Katha­ri­na von Bre­men mode­rier­te das Gespräch, bei dem sich der Sena­tor ger­ne den Fra­gen aus den The­men­fel­dern Gegen­sei­ti­ge Erwar­tun­gen, Kon­flikt­fel­der, Per­spek­ti­ven der inter­re­li­giö­sen Zusam­men­ar­beit und den gesam­mel­ten Fra­gen der Teil­neh­mer gestellt hat.

Hier­bei hob Herr Dr. Lede­rer sowohl die Eigen­ver­ant­wor­tung der Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und reli­giö­sen Grup­pen in Ber­lin, ins­be­son­de­re was Finan­zen und Per­so­na­li­en angeht, beson­ders her­vor, beton­te aber auch den posi­ti­ven Ein­fluss für die Stadt, der sich aus der akti­ven Betei­li­gung der Reli­gio­nen in der Zivil­ge­sell­schaft ergibt. Er ver­si­cher­te allen Anwe­sen­den sei­ne Gesprächs­be­reit­schaft für auf der Suche nach kon­kre­ten Pro­blem­lö­sun­gen auch dann, wenn eine direk­te, ins­be­son­de­re auch finan­zi­el­le Hil­fe aus der neu­tra­len Posi­ti­on des Staa­tes her­aus nicht mög­lich sei.

Mehr Bil­der gibt es auf der Kon­fe­renzen­sei­te.