Inter­re­li­giö­ser Appell

Inter­re­li­giö­ser Appell

Inter­re­li­giö­ser Appell zum Offe­nen Brief vom 21. April 2020 mit der For­de­rung „Ber­li­ner Lan­des­auf­nah­me­pro­gramm für Geflüch­te­te JETZT“

Sehr geehr­ter Herr Regie­ren­der Bür­ger­meis­ter Micha­el Mül­ler,
sehr geehr­ter Herr Innen­se­na­tor Andre­as Gei­sel,
sehr geehr­te Vor­sit­zen­de der Frak­tio­nen von SPD, Die Lin­ke, Bünd­nis 90/Die Grü­nen, CDU und FDP im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus,

Wich­ti­ge reli­giö­se Fes­te lie­gen hin­ter uns. Wir haben Pes­sach, Ostern, Baisakhi, Rid­van und Ves­akh unter sehr unge­wohn­ten Bedin­gun­gen gefei­ert. Der Abschluss des Fas­ten­mo­nats Rama­dan steht bevor. Vie­le Men­schen hat gera­de in die­ser Zeit das Schick­sal der Geflüch­te­ten bewegt, die in den Lagern auf den grie­chi­schen Inseln unter wid­rigs­ten Bedin­gun­gen aus­har­ren müs­sen und kei­ne Mög­lich­kei­ten haben, sich aus­rei­chend vor einer Infi­zie­rung mit dem Coro­na-Virus zu schüt­zen. Schon vor Beginn der Pan­de­mie waren die Bedin­gun­gen in den Lagern unmensch­lich. Die Men­schen har­ren zu Tau­sen­den in ein­fa­chen Zel­ten und unter Plas­tik­pla­nen in den völ­lig über­füll­ten Lagern aus. Viel zu lan­ge sieht Euro­pa untä­tig zu und über­lässt die Men­schen ihrem Schick­sal.

Gera­de in der Coro­na-Pan­de­mie sehen wir, wie uner­mess­lich wert­voll es ist, als Men­schen soli­da­risch zusam­men­zu­ste­hen, ein­an­der zu hel­fen und Bedin­gun­gen zu schaf­fen, unter denen wir gemein­sam die­se Kri­se bewäl­ti­gen kön­nen, ohne die Schwächs­ten in unse­rer Gesell­schaft acht­los zurück­zu­las­sen. Die Wer­te der Soli­da­ri­tät, der Ach­tung und des Schut­zes der Men­schen­wür­de jeder und jedes Ein­zel­nen und der Ein­satz für die Men­schen, die auf Hil­fe und Unter­stüt­zung ange­wie­sen sind, machen uns als Gesell­schaft stark und bil­den ein eini­gen­des Band. Die­se Wer­te leben und stär­ken wir tag­täg­lich in unse­ren Gemein­den und dies über Kon­fes­sio­nen und Reli­gio­nen hin­weg. Umso schmerz­li­cher ist es zu sehen, dass trotz des Enga­ge­ments vie­ler Gemein­den und der Auf­nah­me­be­reit­schaft vie­ler Städ­te und Kom­mu­nen unse­re gemein­sa­men Wer­te den Geflüch­te­ten auf den grie­chi­schen Inseln nicht zuteil wer­den.

Der Offe­ne Brief ver­schie­dens­ter Ber­li­ner zivil­ge­sell­schaft­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen vom 21. April 2020 mit der For­de­rung nach einem „Ber­li­ner Lan­des­auf­nah­me­pro­gramm für Geflüch­te­te JETZT“ fin­det unse­re unein­ge­schränk­te Unter­stüt­zung.

Wir haben ihn in der letz­ten Sit­zung des Koor­di­nie­rungs­krei­ses des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen bera­ten. Der Koor­di­nie­rungs­kreis reprä­sen­tiert die reli­giö­se Viel­falt des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen. Als Teil der Zivil­ge­sell­schaft sind wir mehr­heit­lich bereit, die Auf­nah­me von Geflüch­te­ten in Ber­lin zu beglei­ten und zu unter­stüt­zen.

Koor­di­nie­rungs­kreis des Ber­li­ner Forums der Reli­gio­nen

 

Appell als PDF, Offe­ner Brief als PDF