Interreligiöse Weltreise

Vier junge Menschen unterschiedlichen Glaubens aus Frankreich, die in der interreligiösen Initiative Coexister zusammengeschlossen sind, werden ab August 2019 ihre vierte InterFaith Tour starten. Dabei werden sie 25 Länder weltweit bereisen und sich mit anderen interreligiösen Kreisen austauschen.
Auf dieser Reise werden drei Ziele verfolgt:

  1. Interreligiöse Initiativen in den besuchten Ländern fördern,
  2. Initiativen untereinander verbinden, um ein Netzwerk zum Austausch bewährter Verfahren zu schaffen,
  3. Förderung der Forschung oder Produktion von Bildungsinhalten.

Das Wozu ihrer Initiative beschreiben die Akteure auf ihrer Website so:

“We have decided to discover the globe in all its cultural and religious diversity.
We wish to find new ways of living together, new ways that enable social cohesion, new ways that would inspire it and bring the most inspiring back to France with us. This project is also carried out from A to Z by young people aged 20 to 23 years old. We want to prove the world that our generation can and does bring hope in a world that is sometimes hard to seize.”

Am 02.01.2019 trafen sich Abderrahim Bihid und sein Coexister-Team zu Interview und Austausch im Bodhicharya-Zentrum in Friedrichshain mit Vertretern des Berliner Forums der Religionen. Christiane Uekermann bot zunächst eine Führung über das Gelände an und erläuterte die Bedeutung des Stupas.

CoexisterNach einer Erfrischung sprach Michael Bäumer im Rahmen eines Interviews über Geschichte, Zielsetzung und Aktivitäten des Berliner Forums der Religionen. Christiane Uekermann referierte über die Bedeutung der Langen Nacht der Religionen und Gisela Kranz redete über die Arbeitsweise der Werkstatt der Religionen.
Angesprochen wurden auch besonders berührende interreligiöse Erlebnisse sowie erforderliche Veränderungen für ein Leben in Frieden.