Die Mus­li­me fei­ern in der Nacht des 27. Rad­sch­abs (das ist die Nacht vom 10. auf den 11. März 2021) die Him­mels­rei­se des Pro­phe­ten Moham­mad (Fsmi) (sie­he Koran 17/1). Das Wun­der der Him­mels­rei­se besteht aus zwei Schrit­ten: der nächt­li­chen Rei­se des Pro­phe­ten von Mek­ka nach Jeru­sa­lem (Isra) und der anschlie­ßen­den Him­mel­fahrt (Miradsch).

Die Mus­li­me geden­ken zwei Wochen vor Beginn des Rama­dan der Nacht der Erlö­sung, in der Gott der Über­lie­fe­rung zufol­ge die Beten­den mit Seg­nun­gen über­häuft. In die­ser Nacht sprach der Pro­phet Moham­mad (Fsmi) fol­gen­des Bitt­ge­bet aus: „Mein Herr! Ich suche Zu-flucht zu Dei­nem Wohl­ge­fal­len, vor Dei­nem Zorn, zu Dei­ner Ver­ge­bung, vor Dei­ner Strafe.“

Fas­ten­mo­nat Rama­dan. Das Fas­ten gehört zu den fünf Säu­len des Islam. Erwach­se­ne (ab der Puber­tät) ent­hal­ten sich an jedem Tag die­ses Monats von Mor­gen­däm­me­rung bis Son­nen­un­ter­gang kör­per­li­cher Genüs­se: Essen und Trin­ken, Ge-schlechts­­ver­­­kehr und Rau­chen. Für Kran­ke und Rei­sen­de usw. gibt es Aus­nah­men. Wer im Rama­dan nicht fas­ten kann, holt die ent­spre­chen­den Fast­ta­ge nach. Der Ramadan […]